Imprimer

Einleitung

  • Medikamente werden nicht nur medizinisch sinnvoll eingesetzt, sondern auch missbräuchlich verwendet.
  • Dieser Missbrauch ist weit verbreitet, wird aber selten thematisiert und ist wenig untersucht.
  • Mehr als 400'000 Erwachsene in der Schweiz nehmen täglich Medikamente mit Missbrauchspotential ein, vor allem
  • 60'000 Personen sind nach groben Schätzungen in der Schweiz medikamenten-abhängig
    • Benzodiazepine stellen den grössten Anteil abhängig machender Medikamente dar.
      • Benzodiazepinabhängigkeit kommt an 3. Stelle nach der Nikotin- und Alkoholabhängigkeit.
      • Auf zwei Alkoholentzüge müsste ein Benzodiazepinentzug kommen.

Ziel

  • Einen Beitrag leisten zum sorgfältigeren Einsatz von Medikamenten mit einem Abhängigkeitspotential;
  • Handlungsanweisungen geben zum Umgang mit Benzodiazepinen
    • bei low-dose Abhängigkeit und
    • bei high-dose Abhängigkeit.

Methode

  • Die verschiedenen Substanzklassen werden übersichtsmässig dargestellt bezüglich ihrer Rolle als Suchtmittel.
  • Benzodiazepine werden ihrer Bedeutung entsprechend detailliert abgehandelt.


Impressum
Le présent site Web utilise des cookies afin d’offrir une navigation des plus conviviales. En consultant ce site Web, vous acceptez l’utilisation de ces cookies. Les cookies peuvent être exploités de manière anonyme par Google Analytics aux Etats-Unis. En cliquant sur « ok », vous acceptez une telle utilisation de vos données.
Autres informations Ok