Algorithmus Alkohol

Patient in der Hausarztpraxis
Liegt ein abklärungsbedürftiger Alkoholkonsum vor?
Bei check-up, auffälligen Laborwerten, anamnestischen Hinweisen neben Allergien und anderen Noxen auch Alkoholkonsum erfragen.
Weniger Widerstand, wenn Arzt sich dann erkundigt, ob das Thema Alkohol vertieft werden darf.  
Erfahrung und "daran denken" (vgl. auch Alkoholkonsumformen)
unten-frage

Offene Kommunikation z.B. Gesprächstechnik

Motivierende Gesprächsführung

+

Screening z.B.

AUDIT CAGE-Fragen

 
unten-frage

Resultat der Abklärungen

Abstinenz /
Risikoarmer Konsum

-> Positive Verstärkung (vgl. Motivierende Gesprächsführung)

Erneute Überprüfung nach einem Jahr

 

Problematischer Konsum /
Schädlicher Gebrauch

 

 

 

Alkoholabhängigkeit

unten-frage
Weitere Abklärungen beim schädlichem Gebrauch und bei Alkoholabhängigkeit
Somatostatus,
biologische Marker
und
somatische Folgen
+

Psychostatus / psychiatrische
Komorbiditäten

+ Soziale Situation
unten-leer
Intervention schädlicher Gebrauch / Früherkennung und Frühintervention
Hausarzt   Hausarzt   Hausarzt
Kurz-
intervention
(inkl. Psychoedukation)

Überweisung an /
Zusammenarbeit mit:


- reg. Suchtfachstelle
- Psychiatrie ambulant/stationär

Hinweis auf
Online-Angebote /
Internet / Literatur / Selbsthilfe
Verringert Schwelle

unten-leer
Wahl von Therapieform und Setting / Intervention Alkoholabhängigkeit
 
Kontrolliertes
Trinken
 

Hausarzt / Facharzt

Ambulanter Entzug

Medikamentöse
Optionen



rechts-keinerfolg Stationäre Therapie
Stationärer
Entzug
Entwöhnung
Langzeittherapie
unten-leer
Betreuung während und Nachsorge nach den Interventionen
Hausarzt / Facharzt

Begleitung des risikoarmen Konsums oder der Abstinenz
Rückfallprophylaxe
Chronischer Verlauf / Langzeitbetreuung

unten-leer
Zu beachten bei schädlichem Alkoholkonsum / Alkoholabhängigkeit

Angehörige
Komorbiditäten
Schwangerschaft
Fahren im fahrunfähigen Zustand
Alkohol beim Älterwerden
Interaktionen Medikamente und Alkohol  
Alkoholkonsum bei Jugendlichen

 

Impressum