Warnungen

  • Häufig sind Designerdrogen mit verschiedensten anderen Substanzen "verschnitten", die Reinheit ist unbekannt und/oder die Zusammensetzung wird gegenüber den Konsumenten falsch deklariert. Dadurch kann die Einnahme von „hohen“ Dosen oder "unbekannten" Substanzen zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen!
  • Verschiedenste Organisationen, die im Partybereich präventiv tätig sind, führen deshalb eine Liste, auf der sie vor solch gefährlichen Substanzen warnen. Eine stets sehr aktuelle Liste mit solchen Warnungen finden Sie auf den Seiten von Streetwork Zürich (Saferparty - Warnungen)
  • Als „Urbanmyth“ können Gerüchte nach Strychnin oder Rattengifte welche sich in illegalen Substanzen befinden bezeichnet werden. Bis zum jetzigen Zeitpunkt sind solche Produkte noch nie in einer illegalen Substanz analysiert worden.
  • Grafik: Prozentualer Warnungsanteil an der Gesamtsumme dreier beispielhaft genannter Substanzen (Kokain, Amphetamin und Ecstasy), die zum Drug Checking abgegeben wurden.

Warnungsanteil

(Quelle: Drogeninformationszentrum (DIZ), Stadt Zürich, Jugendberatung Streetwork, 2013)

 

Impressum