Medikation

  • Komorbiditäten können eine Medikation rechtfertigen. Hingegen besteht bis jetzt kein registriertes Medikament zur spezifischen Indikation einer Geldspielstörung.
  • Die evidenzbasierten Interventionen zur Behandlung einer Geldspielstörung basieren auf psychologischer und psychiatrischer Verfahren (Gesprächs- und Verhaltensinterventionen).
  • Kontrollierte Studien zur Behandlung von Geldspielstörungen zeigen erste interessante Ergebnisse bei der Verschreibung von SSRI-Antidepressiva und Opioidantagonisten.
  • Aufgrund der guten Toleranz ist eine offlabel Abgabe von SSRI-Antidepressiva möglich.
  • Eine offlabel Verschreibung von Opioidantagonisten ist aufgrund der möglichen Nebenwirkungen nur in Zusammenarbeit mit einem Suchtmediziner zu empfehlen --> Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Impressum