Nachweisbarkeit

  • Die in der Praxis oft verwendeten Urin Schnelltests auf Drogen und Medikamente haben aufgrund der möglichen Kreuzreaktionen lediglich hinweisenden, jedoch keinen beweisenden Charakter.
  • Benzodiazepin-Gruppentests ergeben oft negative Resultate nach Einnahme von Bromazepam, Clonazepam oder Lorazepam.
  • Falsch-positive Resultate auf Benzodiazepine sind je nach Schnelltest beschrieben für Sertralin (Zoloft®), Efavirenz (Stocrin®), Venlafaxin (Efexor®), Fluoxetin (Fluctine®) und Trimethoprim (Bactrim®).
  • Für die Z-Hypnotika (Zolpidem, Zopiclon) gibt es keine Schnelltests, der Urin bleibt negativ auf Benzodiazepine.
  • Mittels immunchemischer Testverfahren werden gängige Medikamentengruppen (z.B. Benzodiazepine, und Zolpidem, Barbiturate, trizyklische Antidepressiva) im Urin nachgewiesen. Je nach Fragestellung können zusätzliche Analysen im Blut oder im Haar durchgeführt werden. Bei bestrittener Einnahme ist eine Bestätigungsanalyse erforderlich. Zur Beurteilung einer allfälligen aktuellen Beeinflussung ist die Analyse einer Blutprobe erforderlich.
  Urin Blut

Benzodiazepine

- niedrig dosiert, kurze Einnahme

- höher dosiert, längere Einnahme

1 Tag    

bis zu 6 Wochen         

meist nicht nachweisbar

einige Tage 

Barbiturate

- kurzwirkend

- langwirkend

1 Tag

2-3 Wochen

wenige Stunden

einige Tage

Tricyklische Antidepressiva     bis 7 Tage 1-2 Tage

Zolpidem

- niedrig dosiert

- höher dosiert

1 Tag

> 1 Woche

meist nicht nachweisbar

einige Tage

 

 

1Vgl. Urinschnelltests (Immunoassays) auf Drogen und Medikamente - Wissenswertes für den Arzt von Matthias Pfäffli, Franz Oswald, Wolfgang Weinmann, Schweiz Med Forum 2013;13(16):318–322

 

Impressum